Das Islandpferd

Gezähmte Pferde waren eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung vieler Kulturen und für weite Reisen und Transporte waren sie unentbehrlich.

Heute vermutet man, dass die Vorfahren der Islandpferde von weit her kamen und, dass sie vielleicht sogar auf verschlungenen Wegen aus der Mongolei nach Westen bis nach Skandinavien und von dort auf die Insel Island gelangt sind. Im Jahr 2001 wurden die Ergebnisse einer Untersuchung über den Verwandtschaftsgrad skandinavischer Pferderassen veröffentlicht. Es stellte sich heraus, daß Shetlandponys die nächsten Verwandten des Islandpferdes sind. Ebenfalls liegt aber auch eine deutliche Verwandtschaft mit norwegischen Nordlandpferd (Lyngpferd) vor. Norwegische Wikinger eroberten um das Jahr 800 die Shetland Inseln. Sie nahmen dorthin, wie später auch nach Island, ausgewählte Pferde mit. Das Islandpferd ist eines der wenigen Pferderassen der Welt, die zusätzlich zu den Gangarten Schritt, Trab und Galopp über Tölt und Pass verfügt. Andere Pferderassen, welche über die Gangart Tölt verfügen, sind z.B. die Pasos in Südamerika, die Lesotho-Tölter Südafrika sowie in den USA das American-Saddlehorse. Auch in der Mongolei findet man Pferde die Tölt und Pass gehen.


In Island ist die Einfuhr der Pferde verboten. Darum können Pferde, die auf Island geboren sind und die Insel verlassen haben, nie wieder nach Island zurück.